Behinderten Werk Main KinzigWohnraum für Menschen mit Behinderung

In verschiedenen Projekten kooperiert die Baugesellschaft Hanau mit dem Behindertenwerk Main-Kinzig-Kreis. Ziel ist es, Menschen mit Behinderungen ein eigenständiges Leben im eigenen Wohnumfeld zu ermöglichen. So stellt die Baugesellschaft barrierefreie Wohnungen zur Verfügung, etwa in der Lenbachstraße oder in der Wohnanlage Westerburgstraße/Hafentor. Neue Wege geht die Baugesellschaft gemeinsam mit dem Behindertenwerk beim Wohnprojekt Erlenweg, wo auch eine Pflegeinrichtung integriert wird.

Deutscher Mieterbund, Gesellschaft für Wirtschaftskunde und Kommunales Center für Arbeit – Mieter mit „Führerschein“

Es ist ein ungewöhnliches Projekt, das aber höchst erfolgreich gestartet ist. In zweitägigen Seminaren können Mieter und Wohnungssuchende bei der Baugesellschaft einen „Mieterführerschein“ erwerben. Dabei werden die Teilnehmer über Rechte und Pflichten von Mietern aufgeklärt, außerdem werden ihnen ganz praktische Tipps für das Mieterleben vermittelt. Dabei geht es um die Frage, was bei einem Mietvertrag beachtet werden muss ebenso, wie das richtige Lüften von Wohnungen oder die verschiedenen Möglichkeiten der Wohnungssuche. Der bestandene „Mieterführerschein“ weist schließlich den Wohnungsbewerber gegenüber dem Vermieter als jemanden aus, der sich seiner Rechte und Pflichten bewusst ist. Das Projekt wird vom Mieterbund Hanau, der Gesellschaft für Wirtschaftskunde und dem Kommunalen Center für Arbeit des Main-Kinzig-Kreises unterstützt und gefördert.

Die Johanniter – barrierefreie Wohnungen für Menschen mit Behinderung

Im Stadtteil Lamboy, Lenbachstr. 1 -3, entstanden 24 Wohnungen für Menschen mit Behinderung und Senioren. Von den Johannitern wird jede Wohnung mit einem Hausnotruf-Basispaket ausgestattet. Verschiedene Zusatzleistungen können von jedem Mieter individuell hinzu gebucht werden. Somit ist eine rund um die Uhr Vorsorge für alle Notfallsituationen gegeben.

Klinikum Hanau – MKK

Menschen, die einen längeren stationären Aufenthalt in der Psychiatrie hatten, fällt es oft nicht leicht, wieder den Weg in ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Neue Wege geht dabei seit einigen Jahren das bundesweit beachtete „Hanauer Modell“, das von der der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Hanau entwickelt wurde. Dabei geht es um die flexible Anpassung von stationärer und ambulanter Behandlung an die jeweiligen Bedürfnisse der Kranken. Dadurch kann die Wiedereingliederung in den Alltag individuell und zielgenau gestaltet werden. Ein wichtiger Baustein ist dabei die eigene Wohnung, wenn Menschen nach einem längeren stationären Aufenthalt ihr bisheriges Zuhause aufgeben mussten. In Kooperation mit der Klinik und dem Main-Kinzig-Kreis stellt die Baugesellschaft Wohnungen für diese Menschen in einer besonderen Lebenslage zur Verfügung.

Lebenshilfe – Hilfe für Menschen mit Behinderung

Die Lebenshilfe hat sich zum Ziel gesetzt, behinderte Mitmenschen bei ihrer Lebensbewältigung intensiv zu unterstützen. Sie haben daher bei der Baugesellschaft Hanau mehrere Wohnungen zu diesem Zweck angemietet. Durch ihre Aktivitäten möchte die Lebenshilfe erreichen, dass Menschen mit Behinderung durch möglichst individuell bedarfsgerechte Hilfen so selbständig und normal leben können wie möglich.

Die Stiftung Lichtblick der evangelischen Marienkirche zu Hanau – Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen
Lichtblick ist eine Stiftung der Evangelischen Marienkirche zu Hanau. Sie vermietet Wohnungen für Menschen mit besonderem Bedarf und berät in schwierigen Lebenssituationen. Mitarbeiter der Stiftung betreuen diese Menschen, solange sie in einer Wohnung von Lichtblick wohnen und bis sie alleine leben können. Auch vermietet Lichtblick Wohnungen unter an Menschen, die grundsätzlich auf dem Wohnungsmarkt benachteiligt werden. Um dem Auftrag der Daseinsvorsorge nachzukommen hat der Verein knapp 30 Wohnungen bei der Baugesellschaft Hanau angemietet.

Albert-Schweitzer-Kinderdorf e. V. – Jugendhilfe
Das Albert Schweitzer Kinderdorf ist ein überkonfessioneller, selbständiger, freier Träger der Öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe und bietet Kindern, Jugendlichen und deren Familien Förderung und konkrete Hilfe zu unabhängiger Lebensbewältigung, Selbstverwirklichung und Gemeinschaftsfähigkeit an. Zu diesem Zweck hat der Verein mehrere Wohnungen angemietet, um seinem Auftrag nachzukommen.

Die Südlichter e. V. – Nachbarschaftsinitiative in der Innenstadt
Funktionierende Hausgemeinschaften, ein friedliches, freundliches und solidarisches Wohnumfeld sind ein wichtiger Baustein, um sich in seiner Wohnung wohl zu fühlen. Die Baugesellschaft unterstützt deshalb alle gemeinschaftsfördernden Maßnahmen und Initiativen in ihren Wohnanlagen. Bestes Beispiel ist der Verein „Südlichter“, eine Nachbarschaftsinitiative im Bereich der südlichen Innenstadt. Die Gemeinschaft organisiert Flohmärkte zur Unterstützung sozialer Projekte, lädt Senioren zum Kaffeeklatsch und bietet mit ihrem Stadtteil-Café einen Treffpunkt für Jung und Alt.

Vereinte Martin Luther Stiftung Hanau Wir helfen Ihnen zu Hause

Die demographische Entwicklung ist ein wichtiges Thema der Baugesellschaft. „Wir wollen unseren älteren Mietern so lange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden ermöglichen“ lautet dazu das Credo des Geschäftsführers der Baugesellschaft, Jens Gottwald. Ein zentrales Element zur Umsetzung dieses Vorhabens ist das Kooperationsprojekt „Wir helfen Ihnen zu Hause“. Hier arbeiten die Baugesellschaft und die „Hilfezentrale“, der ambulante Pflegedienst der „Vereinten Martin-Luther und Althanauer Hospitalstiftung (VMLS)“ Hand in Hand. Mit im Boot ist zudem die Polizei.

Der Verein für sozialpädagogisches Management e. V. – Jugendhilfe

Um benachteiligten jungen Menschen zu helfen, hat der Verein mehrere Wohnungen bei der Baugesellschaft Hanau angemietet. Der Verein für sozialpädagogisches Management e.V. hat sich ganz der Aufgabe verschrieben, jungen Heranwachsenden zur Seite zu stehen, deren Sorgeberechtigte ihr Wohl nicht gewährleisten können.

Internationaler Bund – Wohnprojekt für geflüchtete Jugendliche

Die stark angestiegenen Flüchtlingszahlen in den Jahren 2015 und 2016 stellten auch die Stadt Hanau vor große Herausforderungen. Neben den vielen Familien, die in der eingerichteten zentralen Aufnahmeeinrichtung im Sportsfield Housing Obdach fanden, hatte die Stadt auch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zu betreuen. Die Aufgabe übernahm in Hanau unter anderem der Internationale Bund als freier Träger der Jugend- und Sozialarbeit, der auch die Baugesellschaft um Unterstützung bat. Innerhalb kurzer Zeit richtete das Unternehmen in einem leerstehenden, zur Komplettsanierung anstehendem Wohngebäude an der Lothringer Straße eine zentrale Wohneinrichtung für diese Jugendlichen ein, in der sie betreut werden.

Caritas – Engagement für Obdachlose

Gemeinsam mit der Caritas hilft die Baugesellschaft auch Obdachlosen, die aus verschiedenen Gründen kaum eine Möglichkeit haben, einen regulären Mietvertrag auf dem Wohnungsmarkt zu erhalten. Eine negative Schufa- Auskunft, der Bezug von Sozialleistungen oder eine fehlende Vorvermieterbescheinigung stellen sich oft als Hindernisse bei der Wohnungssuche heraus. Die Baugesellschaft stellt in mehreren Fällen der Caritas als Hauptmieter Wohnungen zur Verfügung, die von ihr an Obdachlose untervermietet werden. Die neuen Bewohner werden dabei durch Sozialarbeiter kräftig unterstützt mit der Zielsetzung, aus den „Untermietern“ künftig „Hauptmieter“ zu machen.

Obdachlosenbehörde- Engagement für Obdachlose

Um obdachlosen Menschen ein Dach über dem Kopf zu ermöglichen, hat die Obdachlosenbehörde Hanau bei der Baugesellschaft Hanau über 50 Wohnungen in verschiedenen Liegenschaften angemietet.

LebensGestaltung e.V. – Hilfe für Menschen mit psychischer Behinderung

Die LebensGestaltung e.V. konzentriert sich auf die Versorgung von Menschen mit psychischer Behinderung. In Hanau und dem westlichen Main-Kinzig-Kreis bietet sie bedarfsgerechte Hilfen beim Wohnen, bei der Tagesgestaltung, beim Arbeiten sowie für die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft an. Um die LebensGestaltung zu unterstützen, hat die Baugesellschaft Hanau dem Verein mehrere Wohnungen vermietet.

DRK / DLRG / JUH / Katastrophenschutz – Gefahrenabwehrzentrum

Im Jahr 2012 wurde das Gefahrenabwehrzentrum in Lamboy von der Baugesellschaft Hanau fertiggestellt. Neben der Hauptfeuerwache zogen auch das Deutsche Rot Kreuz (DRK), die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Ortsgruppe Hanau und Bezirk Main-Kinzig und die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) mit den Bereichen Katastrophenschutz und Ehrenamt auf das Gelände.  Neben den beiden Gebäuden der Hauptfeuerwache, wurden zu diesem Zweck noch zwei weitere Bauten errichtet: ein vierstöckiges Gebäude mit Verwaltungsräumen, Rettungsdienst und KFZ-Halle ist für das Deutsche Rote Kreuz entstanden. Des Weiteren wurde ein zweigeschossiges Gebäude für JUH und DLRG errichtet, in dem es ebenfalls eine KFZ-Halle sowie Sozial-, Schulungs- und Ausbildungsräume gibt.

Polizeipräsidium Südosthessen

Die Baugesellschaft Hanau und das Polizeipräsidium Südosthessen kooperieren in mehreren Projekten miteinander, wie bei Veranstaltungen im Rahmen der Kooperation „Wir helfen Ihnen zu Hause“ und dem Bau des 4. Haus des Jugendrechts in Hanau.

Weststadtbüro

Das Weststadtbüro ist eine Kooperation der evangelischen Kirche, der Stadt Hanau, der Nassauischen Heimstätten und der Baugesellschaft Hanau. Die letzten drei Kooperationspartner finanzieren das Weststadtbüro. Im Weststadtbüro finden verschiedene Kursangebote wie Hausaufgabenbetreuung und Malkurse statt. Aber auch Informationsveranstaltungen für Bürger und eine Sozialberatung bereichern das Angebot im Weststadtbüro.

Wildtierfreunde e.V.

Der Verein Wildtierfreunde e.V. wurde im Jahr 2005 gegründet mit dem Zweck, verletzten und in Not geratenen heimischen Wildtieren zu helfen und sie gesund und lebensfähig der Natur zurück zu geben. Die Arbeit des Vereins ist als gemeinnützig und förderungswürdig anerkannt und geschieht zu 100% ehrenamtlich. Sie findet in engem Kontakt zu staatlichen Einrichtungen und Verbänden wie Vogelschutzwarten, Veterinärämtern und den Naturschutzbehörden, mit Tierschutzvereinen, der Polizei und den Feuerwehren statt.