Baugesellschaft Hanau spendet 1.000 Euro ans Frauenaus Hanau

„In Krisenzeiten ist schnelle und unbürokratische Hilfe nötig,“ erläutert Jens Gottwald, Geschäftsführer der Baugesellschaft Hanau, das jüngste soziale Engagement des Unternehmens. „Durch unsere Spende von 1.000 Euro wollen wir das Frauenhaus Hanau jetzt unterstützen und dabei helfen, durch die schwierigen Zeiten zu kommen.“

Medienberichten zufolge nimmt aufgrund der Corona Pandemie derzeit die häusliche Gewalt deutlich zu. In der Situation im Zuhause ist ein „aus dem Weg gehen“ kaum möglich. Rückzugs- und Schutzräume fallen aufgrund von „social distancing“ weg. Die räumliche Enge, der Anstieg von Stressfaktoren sowie finanzielle Sorgen können Auslöser für vermehrte Gewalteskalation sein. „Jetzt, wo die Corona-Maßnahmen gelockert werden, steigt die Anzahl der beratungssuchenden Frauen bei uns,“ beschreibt Jutta Müller, Vertreterin des Frauenhauses Hanau, die aktuelle Situation. „Man könnte fast sagen, es war bisher die Ruhe vor dem Sturm. Wir gehen davon aus, dass betroffene Frauen erst im Zuge der Lockerungen überhaupt die Möglichkeit haben, sich in ihrer Not nach außen zu wenden.“

Für das Frauenhaus Hanau stellten die Kontakt-Beschränkungen eine zusätzliche Herausforderung dar. „Dankenswerter Weise hat die Baugesellschaft Hanau dem Frauenhaus über die Spende hinaus im April auch kurzfristig zwei Wohnungen zur Verfügung gestellt, die wir anmieten konnten“, freut sich Müller über das Engagement des Wohnungswirtschaftsunternehmens, das damit einmal mehr seine soziale Verantwortung unter Beweis gestellt hat. „Diese Wohnungen konnten wir sozusagen als Schleuse für die Aufnahme ins Frauenhaus nutzen, um die Infektionsgefahr für die Bewohnerinnen des Frauenhauses gering zu halten,“ kommentiert Jutta Müller und ergänzt, dass die zusätzlichen Kapazitäten auch zur räumlichen Entspannung beitragen. „Betroffene Frauen mit ihren Kindern werden dort aufgenommen und professionell betreut.“

Neben der Geldspende bekam das Frauenhaus Hanau auch ein Spielhaus mit Rutsche und zwei Gartenbänke gespendet, die von Mitarbeitern der Baugesellschaft aufgebaut werden. „So ein Spielhaus haben wir uns schon lange für die Mütter und ihre Kinder gewünscht“, bedankte sich Jutta Müller auch für die Zusage des Spielhauses und der Gartenbänke.