„Wir bringen ein Stück lebendige Natur in die Stadt. Den Hühnern, die mitten in Hanau eine neue Heimat finden, soll es richtig gut gehen. Entgegen der industriellen Massentierhaltung haben unsere Hühner viel Bewegungsfreiheit, Freiflächen zum Scharren und nette Menschen, die sich liebevoll um die Tiere kümmern“, beschreibt Jens Gottwald, Geschäftsführer der Baugesellschaft Hanau, die Intention des von ihm initiierten Projekts, das seit Frühjahr dieses Jahres für Furore sorgt.

Unter dem Motto „Hühner erobern die Stadt“ erhalten Mieterinnen und Mieter der Baugesellschaft seit Mai die Möglichkeit, ihr eigenes Federvieh zu halten. In den für die Hühnerhaltung potentiell geeigneten Liegenschaften und bei bekundetem Interesse von Mietern stellt die Baugesellschaft dazu einen Hühnerstall und Hühner zur Verfügung. Dabei wird nicht nur auf eine gute und artgerechte Ausstattung der Ställe geachtet, sondern auch auf eine großzügige und sichere Freifläche für das Federvieh.

Betreut werden die Hühner von ihren „Paten“, die ihrerseits von den frischen und hochwertigen Eiern ihrer Hühner profitieren. Zum Füttern können unter anderem auch biologische Reste aus der Küche, wie beispielsweise Salatblätter, Obst- und Gemüsereste genutzt werden.

Damit auch unerfahrene Interessenten mit den Tieren von Anfang an gut zurechtkommen und alle gesetzlichen Vorgaben zur Hühnerhaltung erfüllt werden, schließt die Baugesellschaft Hanau vor Einzug der neuen Hausgenossen mit den Haltern eine Vereinbarung. Die „Hühnervereinbarung“ regelt den Umgang mit dem Federvieh und folgt den Vorgaben und Empfehlungen des zuständigen Veterinäramtes. Dieses hatte die Hühnerställe und die Haltung der Hühner auf Bitten der Baugesellschaft Hanau bereits überprüft und für ordnungsgemäß befunden.

Zur Gesunderhaltung der Tiere schreibt diese Hühnervereinbarung unter anderem auch vor, dass die Hühnerhalter ihre Tiere einmal jährlich von einem Tierarzt untersuchen, eine Kotprobe nehmen und gegen die New-Castle Krankheit impfen lassen müssen.

Diese Untersuchung und die notwendige Impfung wurde aktuell für den gesamten Bestand der Baugesellschaft Hanau von der Tierärztin Dr. Bettina Holz durchgeführt. Der Schwerpunkt ihrer Praxis liegt in der Behandlung und Betreuung von Tauben und Geflügel. Im Anschluss an ihre Promotion an der Justus-Liebig-Universität Gießen hat sie ihre beruflichen Erfahrungen in einer Kleintierpraxis in Seeheim, der Geflügelklinik Gießen und in der Taubenklinik Essen gesammelt. Seit 2013 ist Frau Holz zudem Tierschutzbeauftragte des „Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter“ (BDRG) Hessen-Nassau. „Wir sind froh, mit Dr. Holz eine so erfahrene Tierärztin für unsere Hühner gefunden zu haben“, freut sich Petra Weinzettel, die bei der Baugesellschaft Hanau die zuständige Ansprechpartnerin für alle Fragen rund ums Huhn ist.

Während 22 Welsumer Zwerghühner die Impfung „fast“ anstandslos über sich ergehen ließen, beantwortete Frau Dr. Holz geduldig die Fragen der Mieter und gab wertvolle Tipps zum Umgang mit den Tieren. Dabei zeigte sie sich nicht nur beeindruckt von den sozialen und ökologischen Aspekten des Projekts „Hühner erobern die Stadt“, sondern auch von der guten Ausstattung der Hühnerställe sowie der Betreuung der Hühnerhalter durch die Baugesellschaft. „Die Ställe sollten Sie sich patentieren lassen, die sind richtig gut. Ihr Projekt hat mich sehr begeistert, es ist alles super durchdacht. Ich denke, dass viele Familien Spaß daran haben,“ war dann auch das Resümee von Dr. Holz.

Den Schlusskommentar des Tages hatten aber, wie fast immer, die fröhlich gackernden Hühner, die im Freigehege umherliefen und eine Belohnung für die ganze Aufregung erwarteten.